Blog vom Generaldirektor des Generationenfonds

Anatolij Kisselew

Sehr geehrte Partner, Mitarbeiter und Einwohner von Jugra!

2016 geht schon zu seinem Ende. Es war sehr reich an Ereignissen: fröhlich und traurig; hoffnungsvoll und alarmierend. Wegen der erhöhten Risiken war es die wichtigste Aufgabe für uns, die gewählte Strategie weiter zu führen und dem Ziel zu folgen.

Unser Unternehmen beendet das Jahre 2016 mit der positiven Entwicklung mehrerer Indikatoren. Die gewählte Investmentpolitik lässt Einkommen im nächsten Jahr erhöhen, neue Investoren heranziehen und neue Arbeitsplätze schaffen.

In 2017 wünsche ich euch die Verwirklichung eurer Wünsche, neue erfolgreiche Projekte, Eintracht in der Familie, gute sibirische Gesundheit. Viel Glück! Frohes neues Jahr!

03/01/2017 года

Im Namen des Generationenfonds nahm ich an dem IV Internationalen Investitionsforum «INDUSTRIELLE PROJEKTE IN RUSSLAND-2013» am 25

Juli 2013 in Moskau teil. Das Jahresforum ist zu einem wichtigsten Ereignis im Bereich des Industriebaues und der Produktionslokalisierung in Russland geworden. Das Hauptthema des Forums war die Finanzierung von industriellen Parken und die Entwicklung der attraktiven Bedingungen für die Investoren (Inlandsinvestoren).  Der Staat wurde auf dem Forum vom 1.

Vizeminister für Wirtschaft und Handel in RF Gleb Nikitin und vom Vizeminister für Wirtschaftsentwicklung Sergej Beljakow repräsentiert, die es als notwendig erklärten, dass der Staat aktiv zur Förderung von industriellen Parken beitragen und das System der staatlichen Finanzierung von industriellen Projekten verbessern solle. Gleb Nikitin bemerkte darüber hinaus, dass die Zertifizierung der Assoziation für industrielle Parke  sehr wichtig sein könne und schlug vor die nationale Norm des industriellen Parks auszuarbeiten, deren Status durch Normativakte der Russischen Föderation bestimmt werden soll.

Die Geschäftsgemeinschaft  wurde vom Kopräsidenten der allrussischen gemeinnützigen Gesellschaft «Geschäftliches Russland» Alexandr Galuschka vertreten, der die Wichtigkeit der industriellen Parke als Infrastruktur für die Entwicklung von kleinen und mittelständigen Unternehmen betonte.

Der Generalpartner dieser Veranstaltung war Russische Sberbank, die den Start des Programms «Neue Industrialisierung» ankündigte,  das den Beistand in der Gründung von zweigbezogenen industriellen Clustern in Russland  erzielt. Der Vizepräsident von Russischer Sberbank Sergej Borisow sowie  Geschäftsleiter Jakow Nowikow präsentierten den Forumteilnehmern ein  neues Kreditprodukt «Industrieller Park». Der Bankkredit  «Industrieller Park» wird für die Einrichtung von Infrastruktur und Immobilien sowie besonderen wirtschaftlichen Zonen und Technopolis durch die Führungsgesellschaften der industriellen Parke mit Laufdauer bis zu 12-14 Jahren gewährt. Die Forumteilnehmer waren diesmal fast 1000 Menschen aus 20 Ländern weltweit und 50 Regionen Russlands.

Die Idee der Gründung von industriellen Parken ist sehr interessant, da  die Entwicklung von unserem Land 60-70 –er Jahre gerade durch das gleiche Programm gerichtet auf die Schaffung von Territorialkomplexen (TPK) erfolgreich  vor sich ging. Das föderale Zentrum hat ein Produkt „industrielle Parke“ geschaffen, das den Geschäftskreisen einschließlich im Ausland ganz klar ist, darüberhinaus wird dadurch eine große Unterstützung für solche Prozesse bereitgestellt. Solche Idee ist auch in China und Japan binnen letzten 30 Jahren aktiv im Einsatz. Das einzige Problem hier derzeit, meiner Meinung nach, ist das Fehlen der Gesetzgebung in diesem Bereich sowie fehlende Begünstigungen, die das  Finanzministerium nicht gerne gewährt.

Auf dem Territorium von PHMAO haben große Ölgesellschaften und infrastrukturelle regionale Institute gute Erfahrungen in der Einrichtung von wirtschaftlichen Zonen. Im Laufe von 20 Jahren gründete der Generationenfonds eine Reihe von großen betrieblichen und industriellen  Objekten, die teilweise unter dessen Führung stehen, teilweise beim Austritt aus den Investitionsprojekten verkauft sind. Die Realisierung dieser Idee ist doch durch das Interesse seitens der kleinen und mittelständigen Unternehmen möglich.

Also, wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Geschäft in Jugra zu entwickeln doch bestimmte Schwierigkeiten mit der Logistik und Einrichtung der Betriebsinfrastruktur sowie Landstücken oder Mangel an Finanzmitteln haben, sind wir bereit Ihnen bei der Investition in unserem Kreis behilflich zu sein.

 

 

Support web-sites on WordPress

Our businesses