Persönliche zweckbestimmte Zahlungen für Kinder, die in 2000 und später geboren wurden

Laut dem Gesetz des Kreises Chanty-Mansijsk vom 27.12.2000 Nr. 37-оз werden persönliche, zweckbestimmte Zahlungen an die Kinder geleistet, die ab dem 1. Januar 2000 geboren wurden, deren Eitern (Vormund oder Pfleger) russische Staatsbürgerschaft haben und falls einer von ihnen im Zeitpunkt der Kindesgeburt mindestens 5 Jahre im autonomen Kreis einen ständigen Wohnsitz hatte. Diese Zahlungen sind auch den Kindern, die ohne Eltern geblieben sind, zugewiesen. Für die Leistung dieser Zahlungen wird die Summe in Höhe von 20 Mindestarbeitslöhnen durch die Exekutive Fondsverwaltung für jedes Neugeborene reserviert. Die Höhe der Prozentsätze für diese Geldmittel wird jährlich durch das Kuratorium des Generationenfonds festgestellt und die Information darüber ist in regionalen Massenmedien erhältlich. Bis das Kind 18 Jahre alt geworden ist, disponiert die Exekutive Verwaltung des Generationenfonds in Jugra über diese Geldmittel.

Antworten auf meistens gestellte Fragen

Welche Gesetze und Vorschriften regeln zweckbestimmte Zahlungen?

Das Gesetz des Kreises Chanty-Mansijsk vom 09.12.2000 Nr. 137-оз „Über die persönlichen zweckbestimmten Zahlungen für die Kinder im Kreis Chanty-Mansijsk, die in 2000 und später geboren wurden“.

Wer ist der Empfänger von diesen Geldmitteln?

Die Person mit der russischen Staatsbürgerschaft, die im autonomen Kreis Chanty-Mansijsk ab dem 1.Januar 2000 geboren wurde, deren Eltern (Vormund oder Pfleger) russische Staatsbürgerschaft und ständigen Wohnsitz im autonomen Kreis Chanty-Mansijsk mindestens 5 Jahre haben. Zu den Empfängern zählen auch die Kinder, die ohne Eltern geblieben sind.

Wie sind die Dokumente vorzubereiten und einzureichen, die das Recht auf die Erhaltung von zweckbestimmten Geldmitteln bestätigen?

Heutzutage ist dieses Verfahren noch nicht gesetzlich bestimmt. Die angemessenen Ergänzungen im Gesetz werden bis zum Jahr 2015 vorgenommen.

Wie ist die Höhe von zweckbestimmten Geldmitteln?

Die Summe macht 20 Mindestarbeitslöhne, die gemäß dem föderalen Gesetz vom 19.06.2000 Nr.82- FZ „Über Mindestarbeitslöhne“ am 31. Dezember des Geburtsjahres des Kindes jeweils ausgerechnet und festgestellt ist, aus. Jährlich erhöht sich die Summe je nach dem Prozentsatz, den durch das Kuratorium des Generationenfonds festgelegt ist.

Wie ist es sichergestellt, dass die Zahlung in 18 Jahren erfolgen wird.

Laut dem Abschnitt 4 im Gesetz „Die autonomen Staatsorgane treten bei der Gesetzvollstreckung als Garant auf“.

Ist mein Kind im Register der zweckbestimmten Zahlungen eingetragen?

Zurzeit verfügt der Fonds über die Angaben bezüglich der Anzahl von Neugeborenen binnen diesen Jahren, die durch die Standesämter bereitgestellt sind. Die Namenregister wird ab 2016 geführt werden.

 

Support web-sites on WordPress

Our businesses